Heilpflanzen-Tag in der Klasse 2c

Der letzte Schultag vor den Pfingstferien, der 25. Mai 2007,
war für uns Kinder aus der Klasse 2 c ein besonderer Tag.
Wir haben ganz viel Neues über Heilpflanzen erfahren.
In der Pause bereits kamen Frau Leukel, Frau Huhn, Frau Stolz und Frau Hüfner,
alles Mütter von Kindern aus unserer Klasse.
Frau Leukel ist Apothekerin und leitete unser Projekt.
Sie hatte zur Verstärkung, Frau Nevermann,
ebenfalls Apothekerin von Beruf, mitgebracht.
Die fünf Frauen hatten, als wir aus der Pause zurückkamen, schon viel vorbereitet.

Zu Beginn zeigte uns Frau Leukel eine Pflanze, die Hirtentäschel heißt. Sie las uns eine Geschichte vor, durch die wir erfuhren, wie diese Pflanze zu ihrem Namen gekommen ist.



Dann bekamen wir einen Heilpflanzen-Pass.
Wir wurden in vier Gruppen aufgeteilt
und durften der Reihe nach an den vier Stationen arbeiten.
Wenn eine Station erledigt war,
sollten wir einen Aufkleber für unseren Pass erhalten.

Eine Station hieß "Von der Pflanze zum Tee". Hier schauten wir uns die Heilkräuter, die Frau Leukel in Töpfen mitgebracht hatte, und besonders ihre Blätter genau an. Wir rochen an ihnen und durften sogar von ihnen kosten. Da gab es Salbei, Pfefferminze, Zitronenmelisse, Holunder und vieles mehr. Dann ordneten wir den Pflanzen die getrockneten Kräuter in den Gläsern zu. Das war gar nicht so leicht, weil die Blätter durch das Trocknen nicht mehr zu erkennen waren. Wir konnten nur nach dem Geruch zuordnen.

   

Zum Schluss durfte jedes Kind aus einem großen Glas getrocknete Kräuter
für einen Tee in eine Tüte füllen und mit nach Hause nehmen.



An der Station "Heilpflanzen-Poster" bekamen wir von Frau Huhn schöne farbige Bilder von blühenden Heilpflanzen. Wir haben sie in verschiedenen Formen ausgeschnitten, jedes Kind so, wie es ihm gefiel.

   

Aus unseren Bildern haben wir in Gruppen Collagen geklebt

und diese später im Klassenzimmer aufgehängt.

Die Station "Heilpflanzen-Labor" war etwas Besonderes.
Hier durften wir selbst Salbe herstellen.
Dazu gab Frau Nevermann einen großen Klecks Basiscreme in eine Schale. Dann durften wir mit einer Pipette einige Tropfen Öl zufügen, das aus der Pflanze Calendula, der Ringelblume, gewonnen worden war. Wir verrührten Creme und Öl und gaben noch einige Tropfen Parfümöl dazu, entweder Zitronen- oder Vanilleöl, je nach Geschmack.
Fertig war die Salbe!
Anschließend durfte jedes Kind 20 Gramm in ein kleines Schraubgefäß füllen
und mit nach Hause nehmen.

Die letzte der vier Stationen trug den Namen "Heilpflanzen-Memory". Hier bekamen wir von Frau Hüfner und Frau Stolz kleine Bilder, auf denen Heilpflanzen zu sehen waren. Einige davon kannten wir bereits, einige noch nicht. Wir durften immer zwei gleiche Heilpflanzen ausschneiden und auf Memory-Kärtchen kleben. Dann schrieben wir den Namen der Pflanze darunter und legten beide Kärtchen in eine schöne Schachtel. Nachdem alle Kinder ihre Memory-Kärtchen hergestellt hatten, haben wir nun ein schönes Heilpflanzenspiel für unsere Klasse. Nach den Pfingstferien können wir dann sicher mit viel Freude gemeinsam spielen.

   

Wenn wir von einer Station zur anderen wechseln mussten, sangen wir immer wieder eine Strophe des Liedes "Pfefferminz, Kamille, Salbei". Wir sangen es nach der Melodie "Froh zu sein bedarf es wenig", die wir schon kannten. Frau Hüfner brachte uns das Lied bei. Sie hatte den Text dazu selbst gedichtet.
Pfefferminz, Kamille, Salbei und die Krankheit ist vorbei!
Hast du Fieber, trink Holunder der tut wirklich wahre Wunder!
Arnika und Ringelblume heilen dir ganz viele Wunden!

Zum Schluss konnten wir unser Heilpflanzenlied sogar als Kanon singen!



Es war ein toller Vormittag oder, wie ein Kind aus unserer Klasse es ausgedrückt hat:
"Das war der schönste Schultag, den wir jemals hatten!"
Zum Schluss unseres Tages machten wir noch Fotos
von den fünf Frauen, die uns diesen schönen Tag bereitet hatten,


und von unserer ganzen Klasse.



" H e r z l i c h e n   D a n k ! "