Das
Oppsala

Warum denn in die Ferne schweifen . . .
wenn Regensburg selbst solche Kleinode zu bieten hat wie Frau Glas mit ihrem selbstgebauten Tischtheater. Auf eine Empfehlung der Grundschule St. Nikola in Reinhausen, wo Frau Glas lange als Elternbeirätin tätig war, luden wir das "Tischtheater Oppsala" also in unsere Aula am 4.4.2014 ein. Ihr dargebotenes Stück passte inhaltlich nämlich sehr gut zu unserem neu eingeführten Motto des Monats. Beim Motto des Monats nehmen wir uns neuerdings eine Benimmregel vor (z.B. grüßen, bitten und danken, sich helfen, sich entschuldigen, pünktlich sein etc.) und verleihen dieser einen Monat lang ein besonderes Augenmerk.
Frau Glas hat einen Kaufladen ihrer Tochter umgebaut und zu der Geschichte des Oppsalas - eines grünen und ungezogenen Wesens - wunderbar farbige Kulissen gemalt. Mit einer variantenreichen Erzählstimme zog sie unsere Erst- und Zweitklässler in ihren Bann und bescherte diesen eine lehrreiche und witzige Unterrichtsstunde in Sachen Knigge.
Unsere Kinder wussten natürlich genau, was man tut und nicht tut! Aber lustiger ist so ein kleiner Kerl, der alles tut, was man nicht tut, schon. Das kennt man ja vom Michel aus Lönneberga, der Pippi Langstrumpf, dem Sams, den Olchis und, und, und.

Zu dieser Liste der Frechdachse gesellte sich bei uns nun also auch das Oppsala, dem unter der Mithilfe des beschlagenen Publikums Manieren beigebracht wurden.



In der Klasse 2c hat man sich darüber hinaus auch gleich daran gemacht,
das Oppsala in wunderbarem Krötengrün auf fröhlichen Bildern zu verewigen.

Schön warsch!
Tschüsch und büsch tschum nächschten Mal!