Die Mittelbayerische Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 01.08.11


So macht Lesen Spaß

ERZIEHUNG Die Kinder der Kreuzschule zeigen, was sie bei den Paten gelernt haben.

STADTMITTE. In vielen Sonntagsreden zur Bildungspolitik gehört es zum Standardrepertoire: Kinder sollen möglichst bald die deutsche Sprache beherrschen. Regensburgs Lesepaten, ein Projekt des "Treffpunkt Seniorenbüro", reden nicht, sie handeln. Sie gehen in Schulen und Kindergärten, lesen vor und mit den Kindern und wecken so die Begeisterung an Büchern und den Geschichten. An der Kreuzschule konnte ein Teil von ihnen jetzt die Früchte ihrer Arbeit ernten. Es war ein Spaß, den Siebenjährigen zuzuhören, wie sie mit leuchtenden Augen Eltern und Lesepaten zeigten, was sie gelernt hatten, und das ganz ohne Zwang. Dr. Ingeborg Rygol, Mutter von Michael, drückt es so aus: "Es macht den Kindern Spaß, dass sich außer der Mama noch jemand um sie kümmert." Und sie schließt den Dank an die Lesepaten gleich an: "Ihr Engagement ist beispielhaft."
Danke sagt selbstverständlich auch Rektorin Gabriele Seifert: "Ein großes Glück kam über die Klasse. Die ganze Sache war rundherum ein voller Erfolg." Klassenleiterin Johanna Schmidt ergänzt: "Einige Mädchen und Buben sind schon zu Leseratten mutiert und alle, wirklich alle, haben ihre Leseleistungen gesteigert."
Was sagen die Kinder? Gabriele Seifert hat es von ihnen schriftlich, zum Beispiel von Rea: "Ich lese mit Frau Göser. ... Nun macht mir das Lesen so was von Spaß, dass ich wenn ich beim Lesen bin, nicht mehr aufhören will."


Die kleinen Leseratten der Kreuzschule
Foto: Rohm

Und Lukas schwärmt: "Frau Gittl hat mit mir das sorglose Eichhörnchen gelesen. Frau Gittl ist nett. Frau Gittl ist die beste Lesepatin aller Zeiten."
Die Geschichten, die die Kinder lesen, haben auch mit Lesebüchern vergangener Zeiten wenig zu tun. Autorinnen wie Astrid Lindgren und Christine Nöstlinger sorgen dafür, dass die Geschichten für atemlose aber kindgerechte Spannung sorgen. Auch der kleine Michael kann es. Und was sagen die Lesepaten? Stellvertretend für alle zieht Günther Edel das Fazit: "Es macht einfach Spaß, mit den Kindern zu lesen." Er wendet sich an literaturinteressierte und lesefreudige Senioren, die Freude an der Arbeit mit Kindern haben: "Machen Sie mit, wir brauchen noch mehr Lesepaten."