Die Mittelbayerische Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 28.11.05

Polizeilöwe "Lexi" brüllt in der Kreuzschule
"Warum ist das Blaulicht blau?" / Schutzmänner stellen ein neues "Hausaufgabenheft" vor

INNERER WESTEN (mz).   "Polizeieinsatz" in der Kreuzschule: Der Leiter der Polizei- inspektion 3, Polizeihauptkommissar Adal- bert Schneider, sowie Verkehrssach- bearbeiter Reinhard Roderer besuchten jüngst die Klüsen 3b und 3c. Hintergrund: Die Vorstellung der aktuellen Ausgabe des Hausaufgabenhefts, das alljährlich vom Landeskriminalamt herausgegebenen wird und dessen Gallionsfigur Polizeilöwe "Lexi" ist.

Das "Hausaufgabenheft" erscheint alljährlich bayernweit und wird an alle Drittklässler verteilt. Neben seiner ureigensten Aufgabe, nämlich der, all dies zu vermerken, was als Hausaufgabe ansteht, beinhaltet es auch zahlreiche Tipps und Verhaltensregeln zur Sicherheit der Kinder. Damit nicht genug, finden sich darin auch Malbilder, Rätsel und Bastelvorschläge, um die Neunjährigen bei der Erledigung der Hausaufgaben zu beflügeln.
Die Klassenlehrer Manfred Brinsteiner und Manuela Ziegelmeyer, hatten sich mit ihren 41 Buben und Mädchen auf den polizeilichen Besuch ausgezeichnet vorbereitet. Eigens ein Lied hatten die Klassen einstudiert. Das eigene Schülerorchester, ausgerüstet mit Tamburin, Triangel und Xylofon, unterstützt von Manfred Brinsteiner auf der Ziehharmonika, intonierte den "Polizeisong".
Nach dem musikalischen Genuss ging es für die Gäste ins "Kreuzverhör". Eine Vielzahl von Fragen hatten sich die Kinder ausgedacht: "Was bedeuten Schulterklappen?" oder "Ist der Polizeiberuf anstrengend?" oder Warum ist das Blaulicht blau?", standen auf den Fragezetteln und waren von Adalbert Schneider und Reinhard Roderer nicht immer spontan zu beantworten.
Zahlreiche Fragen der Schulkinder hatten Dienststellenleiter Adalbert Schneider (links) und Polizeihauptmeister Reinhard Roderer zu beantworten.               Foto: Polizei

Nachdem dieser Teil erfolgreich bewältigt war, lag es an den Dienstellenleiter vordringlich daran, den Neunjährigen Hinweise zum Hausaufgaben- heft zu geben. Sie sollten dies intensiv durcharbeiten, beinhaltet es doch wertvolle, interessante Tipps und Verhaltensregeln, die durchaus auch für Mama und Papa wichtig seien.
Zwei Punkte daraus lagen Schneider besonders am Herzen. Zum einen ist es der sichere Schulweg und zum anderen das rechte Verhalten in Not- oder augenscheinlichen Gefahren- situationen. Die Nummer "110" führt hierbei immer zu einem zuverlässigen und kompetenten Ansprechpartner.
Nachdem der Ansturm der Wissbegierigen auf die beiden Schutzmänner auch im weiteren Verlauf nicht nachließ, lud Schneider die Kinder mit ihren Lehrkräften spontan zu einem Gegenbesuch in die Polizeidirektion im Minoritenweg ein; dort sollen dann alle Fragen restlos beantwortet werden.