Mit sicherem Rad zur Schule

Bericht über die REWAG Aktion vom 5.-25.Juli 2003





Gemeinsam mit der Polizei waren zwei REWAG Mechaniker wieder an den Regensburger Grundschulen unterwegs, um die Räder der Viertklässler/innen zu überprüfen und zu reparieren. Jedes Jahr bietet sich ein anderes Bild insofern, als dass die Beteiligung von Schule zu Schule recht unterschiedlich ist. Manche(r) Lehrer/in motivierte die Schüler/innen so sehr, dass wirklich alle ihr Rad dabei hatten; so geschehen an der Wolfgangschule, an der Kreuzschule und auch an der Grundschule Königswiesen. Super!

Die REWAG Mechaniker und Polizisten hatten alle Hände voll zu tun, um Strahler und Klingeln zu montieren. Kein Kind wurde für den schlechten Zusand des Rades geschimpft, sondern es hieß: "Fein, dass Du gekommen bist, schau´ mal, den lockeren Lenker machen wir gleich fest".

Hauptsache, das Rad ist dabei, die REWAG Mechaniker werden´s schon richten... Verkehrssichere Räder bekamen das Prüfsiegel der Polizei. Für größere Reparaturen blieb natürlich keine Zeit, die Mängel wurden auf der Checkliste für die Eltern vermerkt, damit man in der Fachwerkstatt gleich weiß was zu tun ist. Die Werkstatt "love hurts" unterstützte die Aktion mit Reparaturgutscheinen für alle Kinder.

"Irren ist menschlich", auch an der Montessori Schule, der Von-der-Tan Schule und der Grundschule Hohes Kreuz. Die Lehrer legten Termine ungünstig oder vergaßen den Schüler/innen Bescheid zu geben, so dass nur ein Dutzend Räder auf die REWAG Mechaniker warteten. Den Ausgleich schafften die Prüfeninger Schule, dort war wegen der Fahrradtour der zweiten Klassen so viel zu tun, dass die REWAG Mechaniker zwei mal kamen. Weiter so!

Im Schnitt war die Beteiligung sehr gut. Einige zusätzliche Schulen aus dem Landkreis möchten kommendes Jahr an der REWAG Aktion "Mit sicherem Rad zur Schule" teilnehmen, wir würden uns freuen zu Ihnen zu kommen.

Wir haben fleißig Buch geführt, der Zustand der Räder ist im Vergleich zum Vorjahr weder besser noch schlechter geworden ist. Nach Hunderten von Rädern sind uns wiederkehrende Mängel natürlich aufgefallen.



Vier wichtige Tipps möchten wir Eltern und Kindern daher an´s Herz legen:


Zum Nachdenken ein Auszug aus dem Tagebuch der REWAG Mechaniker:
3 gebrochene Rahmen
6 gestauchte Gabeln
112Lenkerstöpsel montiert (Verletzungsgefahr)
17 Sättel defekt
18 Lichtkabel verlegt
43 lochere Vorderräder festgezogen
18 lockere Hinterräder festgezogen
69 Lenkkopflager eingestellt
51 lockere Lenker oder Vorbauten festgezogen
237Bremsen eingestellt
46 Bremsgummi erneuert
212Klingeln montiert
188Glühbirnchen ausgetauscht
214fehlende Speichenreflektoren ersetzt
67 fehlende Frontreflektoren ersetzt
43 fehlende Rückstrahler montiert
27 fehlende Frontlichter ersetzt
7 gebrochene Helme
98 Gurtsysteme der Helme falsch eingestellt


Zum Abschluß noch ein herzliches
"Danke schön für Ihre Mühe!"
an die REWAG-Mechaniker und die Polizei
für die Aktion und ihren freundlichen Einsatz
vom Elternbeirat und dem Förderverein
der Kreuzschule.