Die Mittelbayerische Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 14.03.16



Die Chemie-Versuche stießen bei den Grundschülern der Kreuz- schule auf reges Interesse.
Foto: Steffen

Bei den Kindern "stimmte die Chemie"

PROJEKT Angehende Chemiker machten Grundschülern das Lehrfach schmackhaft.

VON DANIEL STEFFEN, MZ

REGENSBURG. Die "leckere Brause" war es dann doch nicht, die die Kinder der dritten und vierten Klassen aus ihrem Gläsern tranken. Eher schmeckte das Gemisch aus Wasser, Kaiser- natron und Zucker durchwachsen, in einigen Fällen sogar "übel". Aber halb so schlimm: Mal ein wenig am Fach Chemie zu schnuppern, sich selbst in Versuchen zu üben, das bereitete den Schülern der Kreuzschule eine große Freude. Dass der Experimentierunterricht so lebendig verlief, ist den angehenden Wissenschaftlern vom Jung-Chemiker-Forum der Universität Regens- burg zu verdanken.
Denn sie zeichnen für die Inhalte des Projekts "Chemie in der Grundschule", das 2004 ins Leben gerufen wurde, verantwortlich. Jahr für Jahr besuchen sie kurz vor den Osterferien Grund-
schulen in Stadt und Landkreis, um den Schülern erste Chemie-Kenntnisse zu vermitteln.
Neben den Kreuzschülern aus der westlichen Altstadt profitierten auch die Kinder der Grundschulen in Langquaid und Klardorf von ihrem Wissen.
Die Klasse 4c der Kreuzschule war eine der besuchten Klassen: Aufmerksam verfolgten dort die Kinder die Versuche, die sie anschließend selbst durchführten. Sie lernten zum Beispiel, wie Säuren und Basen die Farbe eines Farbstoffes verändern können. Das zeigten ihnen die jungen Chemiker anhand des Blaukrautsaftes. Gibt man eine Säure (wie etwa Essig) hinzu, dann verfärbt sich die Flüssigkeit rot. Bei Zugabe von Laugen (etwa Kaisernatron) nimmt der Blaukrautsaft eine blaue bis grüne Farbgebung an.
Da all die präsentierten Versuche ungefährlich sind, ermunterten die Jungchemiker die Schüler dazu, sich auch daheim an die Materie zu wagen - idealerweise im Beisein der Eltern.